Storchenhof Bendelin

18.06.09

18.06.09 - Märkische Allgemeine


Landjugend macht weiter Theater Kunst Fest mit viel Dramatik speziell für junge Leute am 4. Juli auf dem BENDELINer STORCHENHOF

Von Daniela Dörfel

BENDELIN Das Theaterprojekt „Bühnenreif“ der Berlin-Brandenburgischen Landjugend (BBL) erfährt mit dem „Großen Theaterfest auf dem STORCHENHOF in BENDELIN“ am 4. Juli einen neuen Höhepunkt.

Zu diesem Fest werden auch alle ehemaligen Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen eingeladen, die mit „Bühnenreif“ verbunden waren, denn die Gruppe unterliegt einem stetigen Wechsel.

Die Leitung lag von Anfang an in den Händen der Schauspielerin, Theaterpädagogin und Theaterwissenschaftlerin Friederike Möckel, die über langjährige Erfahrung im Kinder- und Jugendtheater verfügt.

Das Theaterfest richtet sich vor allem auch an alle Jugendlichen in der Region und soll Lust auf Theaterarbeit und klassische Literatur machen. Den ganzen Nachmittag über werden auf dem weitläufigen Gelände des STORCHENHOFes Theaterdarbietungen der jugendlichen Schauspieler stattfinden, so zum Beispiel Anton Tschechows „Der Bär“ und „Der Heiratsantrag“, von Molière „George Dandin oder Der betrogene Ehemann“ und von William Shakespeare „Romeo und Julia“ sowie „Ein Sommernachtstraum“. Die Zuschauer können sich im Improvisationstheater ausprobieren, das auch immer wieder stattfinden wird.

Barbara Fuchs vom STORCHENHOF übernimmt die Verköstigung der Theatergäste mit einem internationalen Buffet.

Höhepunkt des Tages wird abends die Premiere des Stücks „Es wird lange dauern ...“ sein. In Zusammenarbeit mit einer Musikerin (Nele Müller) und einer Schauspielerin (Daniela Dörfel) sowie zwei Jugendlichen aus der Theatergruppe der BBL (Gabi Groß und Vera Düwert) hat Friederike Möckel einen „Frauen-Spaziergang durch die männliche Theatergeschichte“ inszeniert. Geboten werden die Amme aus Shakes-peares „Romeo und Julia“ , Agnes aus Molieres „Die Schule der Frauen“, Gräfin Orsina aus Lessings „Emilia Galotti“, Klara aus Hebbels „Maria Magdalena“, Nora aus Ibsens „Ein Puppenheim“, Frl. Julie aus Strindbergs „Frl. Julie“, Blanche aus Tenessee Williams „Endstation Sehnsucht“ sowie Winnie aus Becketts „Glücklichen Tagen“.

Die Inszenierung stellt mit den klassischen Texten einen Bezug zur Moderne her und erzeugt damit eine ungeheure Spannung. Dem Zuschauer von heute wird der eigene historische Kontext bewusst.

Die Theatergruppe „Bühnenreif“ entstand im Anschluss an das erfolgreiche Theaterprojekt „Liebe und andere Schwierigkeiten – Romeo und Julia zwischen Stadt und Land“, das bei der Grünen Woche Berlin im Januar 2004 aufgeführt wurde. Auch hat sich die Theatertruppe durch zahlreiche Improvisationsauftritte in der Region einen Namen gemacht.